PUBG: Kletteranimationen und neue Map
16.10.17 18:44 Uhr ÐHC | No1likeyou
<

 

PlayerUnknown’s Battlegrounds

Kletteranimationen und neue Karte

 

Wie einem veröffentlichten Bericht zu entnehmen ist, sollen die Kletteranimationen in naher Zukunft kommen! Die Einführung der Kletteranimationen werden das Spiel grundlegend verändern. Dies wird vorallem den Häuserkampf betreffen. 

Laut Artikel fokussiert sich das Entwicklerteam momentan auf die Einführung der Kletteranimationen für die PC- als auch XBOX-Version von PUBG. Ein genaues Datum für die Einführung wurde leider noch nicht genannt. Der Post nannte jedoch den Zeitraum Ende Oktober bis Anfang November.

Das Update ließ durch die gleichzeitige Entwicklung einer neuen Map, der so genannten "Desert Map", lange auf sich warten. Hierzu sind auch schon erste Bilder aufgetaucht, welche wir Euch nicht vorenthalten möchten:

 

Bild 2

Bild 1

Und so könnte die neue Map in der Übersicht aussehen:

 

Ob dies die finale Version der neuen Desert Map sein wird, ist fraglich. Wir finden jedoch, dass sie bisher gelungen aussieht.

 

Der Roll-Out ("Veröffentlichung") soll in drei Schritten ablaufen:

 

1. Phase: Testen der neuen Funktionen wie Klettern, etc.

2. Phase: Ähnlich wie in der ersten Phase werden die Funktionen weiterhin getestet aber gleichzeitig werden mehrere weitere Funktionen hinzugefügt 

3. Phase: Letztendlich wird alles veröffentlich. 

 

Ob in Phase 3 bereits die neue Map enthalten ist, bleibt fraglich. Es hängt wohl davon ab, ob beim Test alles gut geht...


related Links:
» dotesports.com
0 Kommentare
PUBG: Verbindungsprobleme
06.10.17 20:27 Uhr Opa Kilison
<

 

PlayerUnknown’s Battlegrounds

Server- und Verbindungsprobleme durch hohe Spielerzahl

 

PlayerUnknown's Battlegrounds" hat in und wieder mit Server- und Verbindungsproblemen zu kämpfen. Das liegt an der hohen Spielerzahl, die deutlich über den Erwartungen der Entwickler liegen. Man gelobt allerdings Besserung.

 


"PlayerUnknown’s Battlegrounds" ist seit dem Start in die Early Access-Phase ein riesen Erfolg und die Zugriffszahlen wachsen unaufhaltsam. Allerdings hat der Battle Royale-Titel zunehmend mit Server- und Verbindungsproblemen zu kämpfen. Dafür gibt es einen simplen Grund: Es sind zu viele Spieler in "PlayerUnknown’s Battlegrounds" unterwegs.

 

Laut der eigenen Angabe haben die Entwickler nicht mit einem so rasanten Anstieg der Spielerzahlen gerechnet, was vor allem für Asien gilt. Dementsprechend gibt es Schwierigkeiten, die Kapazitäten entsprechend zu erhöhen. Vor allem zu den Stoßzeiten versammeln sich dermaßen viele Zeitgenossen, dass es immer wieder zu Problemen kommt, da zu viele Spieler gleichzeitig auf die Server zugreifen.

 

Das soll natürlich nicht so bleiben: "Das komplette Entwicklungsteam gibt sein Bestes, um sicherzustellen, dass alle PUBG-Spieler in der Welt den Titel reibungslos spielen können, wann immer sie wollen. Auch hier möchten wir uns herzlich bei allen Spielern entschuldigen, die aufgrund von Serverproblemen oder Verbindungsfehlern irgendwelche Unannehmlichkeiten erlebt haben. Bitte seid versichert, dass wir unsere Bemühungen zur Verbesserung der Qualität des Dienstes verdoppelt haben", so die Macher.

 

Natürlich saßen die Entwickler auch bisher nicht untätig herum. Und so heißt es ergänzend: "Nebenbei bemerkt: Wir haben kontinuierlich an der Optimierung gearbeitet und uns bemüht, allmählich Verbesserungen vorzunehmen." Das komplette Statement zu den Verbindungs- und Server-Problemen findet ihr auf der Steam-Seite von "PlayerUnknown’s Battlegrounds".


related Links:
» Quelle: playm.de
0 Kommentare
Cheater bei PlayerUnknown’s Battlegrounds
14.09.17 22:23 Uhr Opa Kilison
<

 

PlayerUnknown’s Battlegrounds

150.000 Cheater bisher gesperrt

 

So ziemlich alle erfolgreichen Spiele, in denen es kompetitiv zur Sache geht, ziehen Cheater an. Im Fall von "PlayerUnknown’s Battlegrounds" wird es den unfairen Zeitgenossen aber nicht ganz leicht gemacht, unentdeckt zu bleiben. Stattdessen wurden bisher 150.000 Cheater aus dem Spiel verbannt. Das gab der Creative Director von "PlayerUnknown’s Battlegrounds" auf Steam bekannt.

 


"PlayerUnknown’s Battlegrounds" hat sich auf Steam innerhalb einiger Monate zum erfolgreichsten Spiel entwickelt. Das liegt daran, dass der Battle Royale-Titel den Nerv vieler Leute getroffen hat und eine Menge kompetitiven Spielspaß bietet. Cheater verderben diesen in Regelfall, allerdings haben die Entwickler in diesen Tagen einen ganz besonders großen Bannhammer hervorgeholt.

 

 

Erkennung von Betrügern mit Anti-Cheat-System

 

Wie der Creative Director des Titels mitgeteilt hat, wurden bisher 150.000 Spieler aus "PlayerUnknown’s Battlegrounds" ausgeschlossen. Allein in den vergangenen 24 Stunden traf es 8.000 Teilnehmer, die der Cheaterei überführt wurden. Das ist eine ganze Menge und verdeutlicht den enormen Erfolg des Spiels. Andere Titel auf Steam schaffen es nicht einmal auf eine Gesamtzahl von 150.000 Spielern.

 

Die Entwickler von "PlayerUnknown’s Battlegrounds" verwenden zur Erkennung von Betrügern das Anti-Cheat-System BattleEye, das mit dem wachsenden Erfolg offenbar immer mehr zu tun bekommt. Zum Vergleich: In den ersten drei Monaten nach dem Early-Access-Launch von "PlayerUnknown’s Battlegrounds" wurden "nur" 25.000 Cheater vom Spielfeld verwiesen und aus dem Battle Royale-Titel ausgeschlossen.

 

Vor einigen Tagen kam die Meldung auf, dass "PlayerUnknown’s Battlegrounds" auf Steam zeitweise mehr als eine Million gleichzeitige Spieler anziehen kann. Das erfolgsverwöhnte "Dota 2" muss sich seit einiger Zeit regelmäßig mit dem zweiten Platz der Steam-Zugriffs-Charts begnügen.


related Links:
» Quelle: playm.de
0 Kommentare
Update PlayerUnknown’s Battlegrounds
14.09.17 22:09 Uhr Opa Kilison
<

 

PlayerUnknown’s Battlegrounds

Der Change-Log zum umfangreichen September-Update

 

Nachdem gestern bereits angekündigt wurde, dass mit dem September-Update unter anderem der Nebel Einzug in "PlayerUnknown's Battlegrounds" halten wird, steht nun auch der offizielle Change-Log zum neuen Patch bereit.

 


Vor wenigen Stunden stellten die Entwickler der Bluehole Studios das umfangreiche September-Update zum erfolgreichen Battle-Royal-Shooter "PlayerUnknown’s Battlegrounds" auf den Testservern zur Verfügung.

 

Wie im Laufe des gestrigen Tages bereits bekannt gegeben wurde, wird mit diesem unter anderem der Nebel Einzug auf den Schlachtfeldern von "PlayerUnknown’s Battlegrounds" halten. Darüber hinaus nahmen sich die Entwickler laut eigenen Angaben der Performance des Titels auf schwächeren PC-Systemen an.

 

Ebenfalls an Bord sind ein neuer Schauplatz in Form von "East of Stalber" sowie die neue Waffe Mini-14, ein Präzisionsgewehr. Hinzukommen verschiedene Optimierungen im Bereich der Server-Technologie. Wann die finale Version des September-Updates im Endeffekt zur Verfügung gestellt werden soll, ist noch offen.


PlayerUnknown’

related Links:
» Quelle: playm.de
0 Kommentare
PlayerUnknown’s Battlegrounds
14.09.17 22:03 Uhr Opa Kilison
<

 

PlayerUnknown’s Battlegrounds

Nebel hält mit dem nächsten Update Einzug

 

In Kürze wird der Battle-Royal-Shooter "PlayerUnknown's Battlegrounds" mit dem umfangreichen September-Update bedacht. Wie die Entwickler der Bluehole Studios bekannt gaben, wird mit diesem unter anderem der Nebel Einzug auf den Schlachtfeldern halten.

 


In den vergangenen Tagen erreichten uns erneut Erfolgsmeldungen rund um den Battle-Royal-Shooter "PlayerUnknown’s Battlegrounds", der in der Early-Access-Phase von einem Erfolg zum nächsten eilt. So wurde nicht nur bekannt gegeben, dass sich "PlayerUnknown’s Battlegrounds" mittlerweile mehr als zehn Millionen verkaufte, darüber hinaus brachte es der Shooter zwischenzeitlich auf mehr als eine Million Spieler gleichzeitig. Um das Interesse der Spieler auch auf lange Sicht aufrecht zu erhalten, bereiten die Bluehole Studios derzeit die Veröffentlichung des umfangreichen September-Updates vor.

 

 

PlayerUnknown’s Battlegrounds: Nächstes Update bringt Nebel mit sich

 

Dieses wird im Laufe des Monats erscheinen und laut offiziellen Angaben unter anderem den Nebel mit sich bringen. Dieser soll die Maps nicht nur optisch auflockern, sondern gleichzeitig auch für spielerisch frischen Wind sorgen, indem er beispielsweise Snipern das Leben schwer macht.

 

Allzu häufig wird der Nebel allerdings nicht auftreten, da sich die Bluehole Studios dazu entschlossen, hier auf eine geringe Wahrscheinlichkeit zu setzen. Diese wird auf den Testservern vorübergehend angehoben, um den Spielern und Entwicklern die Möglichkeit zu bieten, das neue Feature ausführlich zu testen.


related Links:
» Quelle: playm.de
0 Kommentare
CS:GO - Update
14.09.17 11:54 Uhr Opa Kilison
<

 

Counter-Strike: Global Offensive

Update könnte Spiel auf den Kopf stellen, Glock und P250 angepasst

 

Das nächste Pistolen-Update für Counter-Strike: Global Offensive überarbeitet die Glock und die P250. Viel wichtiger für das Spiel ist allerdings die Reduzierung von Aimpunch.

 


Keine fünf Megabyte groß und doch mit möglicherweise immensen Folgen: Das neueste Update für Counter-Strike: Global Offensive verändert die beiden Pistolen Glock und P250 und reduziert den Aimpunch ohne Schutzweste. Der Patch ist vorerst nur als Beta-Version 1.36.0.3-rc1 veröffentlicht worden, Valve testet neue Patches aber in der Regel nicht sehr lange. Die Patch Notes gibt es auf der offiziellen Webseite.

 

 

Neues Meta dank reduziertem Aimpunch?

 

Die wichtigste Änderung ist die des Aimpunch. Hinter dem Begriff verbirgt sich das kurzzeitige Hochziehen des Fadenkreuzes, wenn man getroffen wird. Aimpunch ist bei Headshots und beim Fehlen von Helm und Weste deutlich erhöht und kann dafür sorgen, dass selbst präzise Schützen unter Feuer keine Treffer landen können. Jetzt wird der Effekt für Spieler, die keine Schutzweste gekauft haben, also deutlich reduziert.

 

Bevor die ersten Spieler »Vercasualisierung« schreien, sei angemerkt, dass die Veränderung wohl in erster Linie das Meta-Gameplay umkrempeln soll. Statt einer Vereinfachung könnte sich also die vorherrschende Art, wie CS:GO gespielt wird, nun ändern. Spieler werden sich in Zukunft zweimal überlegen, ob sie in Pistolen-Runden standardmäßig eine Weste gegen Aimpunch kaufen. Stattdessen werden Granaten nun deutlich attraktiver, da man den Aimpunch nun einfach kompensieren kann.

 

 

Glock und P250 verändert

 

Anders als bei den bisherigen Änderungen an Tec-9 und Five-Seven hat die Glock keine spezielle Anpassung für eine Rolle innerhalb der Partie bekommen: Der Grundschaden wurde erhöht Schaden bei hoher Entfernung reduziert Präzision beim Spammen der Feuertaste leicht erhöht Präzision im Laufen leicht erhöht Damit ändert sich nicht viel, die Glock ist weiterhin schlecht im Fernkampf, im Nahkampf sollte der erhöhte Schaden und die höhere Präzision beim Spammen aber helfen.

 

Bei der P250 sieht es anders aus: Grundschaden wurde erhöht Rüstungsdurchschlag leicht reduziert Schaden bei hoher Reichweite erhöht Präzision im Lauf verringert Ein Kopftreffer gegen Helmträger ist mit der P250 durch die Reduzierung des Durchschlags ab sofort nicht mehr tödlich, egal auf welcher Distanz. Die Pistole wird mit dem Patch immer mehr als zwei Treffer benötigen. Viele Fans hatten lange nach dieser Veränderung verlangt. Dafür hat sich die Reichweite für sofort tödliche Kopftreffer gar verdoppelt, wenn kein Helm getragen wurde. Die sowieso schon miese Präzision der Waffe wurde im Lauf nun nochmal reduziert.

 

 

Valve spekuliert auf den Meta-Wechsel

 

Damit ist die P250 als Waffe in Eco-Runden gegen vollausgestattete Gegner nicht mehr wirklich gut, in der Pistolenrunde könnte die P250 nun aber glänzen. Sollten Spieler wirklich ihren Spielstil ändern und nun häufiger auf die Schutzweste zu Gunsten von Granaten verzichten, dann dreht der nun sehr hohe Schaden der P250 gegen ungeschützte Ziele richtig auf.

 

Es kann aber auch das Gegenteil passieren: Die Community nimmt die Änderungen nicht an, die P250 verliert ihren Zweck, weil sie gegen Helme und Westen keinen Vorteil mehr bietet und eine weitere Waffe von CS:GO wird im normalen Matchmaking damit obsolet. Jetzt heißt es abwarten und schauen, was die Community macht.

 

Gut möglich, dass in einigen Wochen Spieler primär in Granaten und Pistolen statt in Schutzwesten investieren.


related Links:
» Quelle: gamestar.de
1 Kommentar
« 1 2 3 4 5 6 ...34 »
(C) 2010 - 2012 by Devil Hunter Clan. All rights reserved. Code & Design by ErroxDesign.
   Stromanbieter vergleichen CMS © 2005 - 2017 by deV!L`z Clanportal - supported by Clantemplates Gasvergleich